ab € 3049

Reisenummer 65962

Asien Indien: Wunderwelten-Reisen bis höchstens 12 Teilnehmer - Kerala - 17 Tage Wunderwelten-Reise

17 Tage Wunderwelten-Reise Indien p.P. ab € 3049

Magic Moments

Indien mit ganz anderen Augen. Eine Reise in die wenig bekannte Magie des Südens.

Ooty, sonst nur auf kitschigen Gemälden zu bewundern.

Über 200 Brücken muss es geh’n: Eisenbahnromantik im blauen Toy Train.

Minakshi, der Tempel im Format einer Stadt.

Hinter dem Horizont geht’s weiter: mit nichts als Tee.

Sweet sweet home, heute auf einem Hausboot.

Sieben Kilometer, 13 Volksstämme und ein paar Hundert Jahre Geschichte.

Wo Indien endet, beginnt der Traum vom süßen Leben unter Palmen.

MAP Karte

Reiseverlauf

1. Abreise nach Südindien

Per Bahn oder Flugzeug geht es erst nach Frankfurt, wo Sie gegen 21.15 Uhr nach Indien abfliegen. An Bord der Air India erhalten Sie bei Ihrem bequemen Nachtflug schon einmal einen ersten Eindruck vom modernen Indien und der herzlichen Gastfreundschaft des Landes.

2. Bengaluru – Stadt der gekochten Bohnen

Am Morgen, voraussichtlich um 8.30 Uhr, landen Sie in Delhi und fliegen weiter in Richtung Süden. Am Flughafen von Bengaluru erwartet Sie bereits Ihr einheimischer Reiseleiter. Nach Ihrer Ankunft in der Hauptstadt von Karnataka gegen 16.15 Uhr werden Sie erst einmal in Ihr Hotel gefahren. Hier haben Sie die Möglichkeit, sich vom Flug zu erholen. Übrigens, ähnlich wie Hänsel und Gretel hat sich auch einst ein König im Wald verirrt. Hungrig umherirrend traf er eine alte Frau, die ihm mit Bohnen das Leben rettete. Zum Dank taufte der König die Stadt »benda-kaal-uru« – Stadt der gekochten Bohnen. Heute ist die hoch geschäftige Stadt Bengaluru die drittgrößte Indiens und neben der IT-Industrie besonders für die Luft- und Raumfahrtindustrie weltweit bekannt. Willkommen im Indien von Übermorgen.

3. Von Bengaluru nach Mysore mit einem Abstecher nach Shrirangapattana

Der Tag beginnt mit einer geballten Ladung tropischer Pflanzen. Im botanischen Garten Lal Bagh erwartet Sie die ganze Pracht und Vielfalt von Indiens botanischen Schätzen auf einem Quadratkilometer. Zu den beeindruckenden über 1.000 Pflanzenarten zählen auch persische und afghanische Arten, die in die von Sultan Haider Ali 1760 errichtete Gartenanlage eingegliedert wurden. Haben Sie schon einmal einen Nandi-Monolithen gesehen? Nein? Ein solcher kann im Big-Bull-Tempel betrachtet werden. Wie der Name schon verrät, handelt es sich um einen in grauen Granit geschlagenen Bullen, der mit der Zeit, genauer: seit dem 16. Jahrhundert, durch Öl und Kohle schwarz wurde. Auf dem Weg nach Mysore machen Sie einen kurzen Abstecher zum geschichtsträchtigen Fort Shrirangapattana, auf das die Inder besonders stolz sind. Denn hier haben die altvorderen Könige des Vijayanagar-Reiches die eine und andere Schlacht gegen die Briten geführt und sogar das erste Mal gemeinsam mit Franzosen erbittert gekämpft. In Mysore angekommen, werden Sie vielleicht den Geruch von Sandelholz in der Luft bemerken. Aber eher noch wird Ihre Aufmerksamkeit auf den in Südindien wohl farbenreichsten großen Maharadscha-Palast gelenkt. In Ihrem Hotel endet dieser erlebnisreiche Tag.

4. Abgetaucht in Mysore

Bevor Sie Ihren Erlebnisrundgang fortsetzen, besichtigen Sie den auf einem Hügel gelegenen Chamundeshwari-Tempel. Dann wird Ihr Reiseleiter Sie mit der alten Stadt bekannt machen, der Sie die starken britisch-kolonialen Einflüsse noch sehr gut anmerken können. Tauchen Sie ein in lebhafte Märkte und ergeben Sie sich dem Charme der Altstadt. Nun steht der ersehnte Besuch des märchenhaften Maharadscha-Palasts an. Nicht weniger Erinnerungswert hat ein Besuch der Rajendra-Kunstgalerie mit Werken im traditionellen Stil. Dann gibt es was für die Sinne und zum Naschen: auf einem der lebhaftesten und buntesten Märkte in Südindien. Auf dem bereits seit über 100 Jahren stattfindenden Devaraja-Markt können Sie durch ein riesiges Angebot von Lebensmitteln schlendern. Zurück im Hotel, müssen die ganzen Eindrücke erst einmal geordnet werden.

5. Auf nach Ooty & dem Tiger auf der Spur

Um zur beliebtesten Bergstation in Südindien zu gelangen, fahren Sie in die Nilgiri-Berge. In Udagamandalam, auch Ootacamund genannt oder kurz einfach Ooty, erwartet Sie auf über 2.200 Metern Natur pur. Doch zuvor wird es erst einmal tierisch, denn Sie unternehmen eine Safari im Bandipur-Nationalpark. Mit etwas Glück können Sie neben Antilopen auch Elefanten, Lippenbären und sogar Tiger entdecken. Einst ein königliches Jagdgebiet, ist es nun Heimat vieler, auch gefährdeter Tiere. Das ganze Gebiet wurde erst ab 1800 von den Briten erforscht und erschlossen. Nach dem Check-in im Hotel haben Sie Zeit, die beeindruckende Berglandschaft zu genießen und die Nachbarschaft zu erkunden.

6. Per Zug nach Coonoor und weiter zur Kokosnussstadt

Blumenduft und Farbenfreude: So lautet das Motto dieses Morgens. Im 1848 angelegten Botanischen Garten treffen Sie sogar italienische und japanische Pflanzenschönheiten an. Bevor Sie zu Ihrem Hotel zurückkehren, halten Sie noch am 1825 angelegten Ooty-See, der heute besonders bei Einheimischen ein beliebter Erholungsort ist. Ein besonderes Erlebnis wird die Zugfahrt nach Coonoor. Gegen 15.15 Uhr fahren Sie mit dem berühmten blauen Toy Train, einer kleinen Schmalspurbahn, ab und erreichen Ihr Ziel in den Nilgiri-Bergen gegen 17.35 Uhr. Nach dieser spektakulären und besonders langsamen Fahrt geht es weiter nach Pollachi. Die Stadt und ihre Umgebung gelten als einer der schönsten Orte in ganz Tamil Nadu. Die schönen Reize der Umgebung ziehen sogar jede Menge Filmemacher aus Bollywood an. Bekannt ist die Stadt aber auch für die vielen Kokosnüsse, die hier angebaut werden. Lassen Sie es sich also schmecken.

7. Madurai – das Athen des Osten

Im Weber-Dorf Singalallur herrscht reges Treiben. Mischen Sie sich unters Volk und schauen Sie den Weberinnen bei ihrem kunstvollen Handwerk zu. Gern können Sie nebenan auch Ihr Geschick beim Töpfern probieren. Die Schüler der Dorfschule sind schon auf Ihren Besuch und Ihre Fragen gespannt. Viel Spaß beim Plaudern. Ach ja, ein gemeinsames Picknick mit den Dorfbewohnern darf nicht fehlen, ebenso wenig wie ein Halt am Masaniamman-Tempel, in dem man Chili-Pasta opfert. Ihr Reiseleiter wird Sie in das Geheimnis dieses Ortes einweihen. Das auch als »Athen des Ostens« bekannte Madurai ist eine der ältesten Städte in ganz Südasien. Sie wurde um den Tempel Minakshi Sundareshwarar herum erbaut, bei dem die fischäugige Göttin Minakshi und nicht wie üblich ihr Gemahl im Fokus der Verehrung steht. Übrigens gilt die Göttin als sehr attraktiv. Der Tempel hat seit dem Besuch der alten Griechen vor über 2.000 Jahren nichts an Anmut und Pracht verloren. In den Straßen der Altstadt werden Sie sich dank des quadratischen Straßenrasters gut zurechtfinden. Am Abend machen Sie sich auf zum Minakshi-Tempel, um eine ganz besondere Zeremonie zu erleben. Denn wie es sich am Abend gehört, wird der Göttergatte Shiva in einer Sänfte zu seiner Gemahlin Minakshi getragen, damit sie zusammen die Nacht verbringen können. Mit vielen Anregungen geht es zurück ins Hotel.

8. Madurai und die Stadt in der Stadt

Schon früh am Morgen, den Kopf noch voller Eindrücke, geht es weiter zum großen Blumenmarkt. Hier werden Ihre Sinne wieder gefordert. Bunt, duftend, laut und leise – das beschreibt die Situation ganz gut. Aus Körben oder aus Wägen quellen Blumen in den unterschiedlichsten Farben, Formen und Größen. Händler feilschen um jede Blüte. Geschäftsleute suchen nach dem besten Material für Haarschmuck, und Tempelblumenverkäufer hoffen auf ein Schnäppchen. Jasmin wird in Säcke verpackt und jeden Tag bis nach Mumbai befördert. Für Sie geht es aber erst einmal weiter zum Tempel Minakshi Sundareshwarar. Die Stadt in der Stadt ist einer der größten indischen Tempelkomplexe. Ihr Reiseleiter hilft Ihnen bei der Suche nach dem Weg durch das Gängelabyrinth, bevor Sie, vorbei am Thirumalai-Nayak-Palast, in einer Rikscha eine Moschee und die Teichanlagen in der Tempelanlage besuchen.

9. Grün so weit das Auge reicht

Zum Mittagessen im Hotel Aranya Niwas, nahe dem Periyar-See und dem Naturschutzgebiet Periyar, werden Sie rechtzeitig ankommen. Nach der Stärkung geht es dann auch auf zu einer Fuß-Safari in Periyar. Sinne schärfen und Muskeln kurz aufwärmen, schon starten Sie los zu einer vier bis fünf Kilometer langen Wanderung durch ein immergrünes Waldgebiet mit sumpfigen Graslandschaften. Mal sehen, wie viele Grüntöne Sie da zusammenbekommen. Begleitet werden Sie übrigens von Schmetterlingen, Vögeln und anderen Waldbewohnern. Es gibt bestimmt viele Erlebnisse und Beobachtungen über die Sie sich auf der Fahrt nach Vandanmedu austauschen können. Am Abend erleben Sie dann passend zu der Wanderstimmung ein Lagerfeuer, wo Geschichten erzählt und Freundschaften vertieft werden.

10. Munnar und Tee und Tee und Tee und ?

Wussten Sie, dass Kardamom zur Familie der Ingwergewächse gehört? Oder dass es angeblich gegen viele Leiden helfen kann? Mehr erfahren Sie beim Rundgang durch die Plantage am Hotel bevor Sie auf ca. 1.600 Meter Höhe zur Stadt Munnar fahren, die wegen ihres angenehmen Klimas besonders beliebt bei den britischen Kolonialtruppen war. Dank der hervorragenden Bedingungen der Region sind hier besonders viele Teeplantagen zu finden. Der Besuch im Teemuseum erlaubt Einblicke in Anbautechniken und gibt Ihnen weitere interessante Informationen, bevor es wieder zurück zur Unterkunft geht.

11. Von Munnar nach Kochi

Nach Ihrer Ankunft in Kochi können Sie sich bis zum späten Nachmittag entspannen oder schon einmal einige Tanzschritte üben. Denn später besuchen Sie das Kathakali-Tanzzentrum. Hier bewundern Sie die Tänzer beim Aufwärmen und Üben des über 300 Jahre alten Tanzstils, der Elemente von Oper, Ballett und maskierter Pantomime beinhaltet. So werden Sagen und Geschichten weitergegeben.

12. Kochi – Heimat vieler Kulturen

Durch leichtes Treten der Pedalen kommen Sie während einer halbtägigen Fahrradtour zwar nur sieben Kilometer voran. Aber in dieser wundersamen Gegend erwarten Sie Dörfer und Gemeinschaften unterschiedlicher Kulturen. Sie begegnen Angehörigen von bis zu 13 ethnischen Gruppen, die sich jeweils in Sprache, Kleidung, Religion, Küche, Traditionen und Lebensstil unterscheiden. Wow! Und das auf dieser relativ kurzen Strecke. Später besuchen Sie das Fischerdorf Kumbalangi. Hier wurde ein Modellversuch gestartet, um durch die Verbindung von traditioneller Arbeit mit einem ökologischen Fokus und Tourismus mehr Wohlstand zu erreichen. Am Ufer eines Kanals werden Ihnen zum Mittagessen südindische Leckereien serviert. In der Peter Celli Street erwartet Sie dann ein Teehaus, das neben indischen und angloindischen Teesorten auch hervorragende Fischcurrys anbietet. Im Hotel können Sie dann nach dem erlebnisreichen Tag ausspannen.

13. Von Kochi nach Alappuzha

Indien ist reich an Kulturen aber auch an unterschiedlichen Religionen. Das zeigt sich auch beim Besuch der ältesten jüdische Synagoge in Indien. Die Pardesi-Synagoge wurde 1568 gebaut, durch die Portugiesen zerstört und von den Niederländern wieder aufgebaut. Neben dem Dutch Palace besuchen Sie die »chinesischen Fischernetze«. Im 14. Jahrhundert führten chinesische Händler eine bestimmte Fischfangtechnik, bei der mindestens vier Fischer nötig sind, ein. Die St.-Francis-Kirche ist die erste von Europäern in Indien erbaute Kirche und wird von Ihnen im Anschluss besucht. Auf Ihrer Fahrt nach Alappuzha (früher Alleppey) fahren Sie durch eine schöne Landschaft, bis Sie das Kudumbashree-Projekt erreichen. Das Projekt wurde 1998 von den Behörden in Kerala ins Leben gerufen, um durch eine lokale Selbstverwaltung gegen die Armut in der Region vorzugehen. Heute ist es einer der größten Arbeitgeber für Frauen im gesamten Land. Das Projekt hat 370.000 Mitglieder und deckt ca. 50 Prozent der Haushalte in Kerala ab. Erfahren Sie mehr und treffen Sie Menschen mit interessanten Lebensgeschichten. Später starten Sie von der Pallathurathy-Brücke aus zu einer Bootstour nach Kumarakom und essen während der Fahrt zu Mittag. Genießen Sie die Backwaters mit von Palmen und Lotusblumen gesäumten Ufern und vielen Wasservögeln. Hier spielt sich das ganze Leben an und auf den Wasserstraßen ab, und Sie begegnen bestimmt auch den allseits bekannten Kokosmatten-Händlern. Füße hoch, Getränk in die Hand und entspannt auf dem Wasser in den Sonnenuntergang gleiten.

14. Von den Backwaters nach Kovalam

Genießen Sie noch ein wenig das entspannte Treiben auf den Flüssen und Kanälen und legen Sie die Beine hoch. Dabei können Sie im Schritttempo den Alltag der Menschen, die am und auf dem Wasser leben, beobachten und so manch interessante Entdeckung machen. Lassen Sie sich anschaulich erklären, wie Ihr Boot aus natürlichen Materialien gebaut wurde. Erst der Ruf zum Leinen festmachen wird Sie nach dem Frühstück aus Ihrem vertieften Blick in die bezaubernde Landschaft zurückholen. Dann fahren Sie wieder auf dem Landweg weiter nach Kovalam. Hören Sie das Meer schon rauschen?

15. Ausflug nach Trivandrum

Wenn Sie mögen, können Sie auf eigene Faust, noch vor dem Sonnenaufgang, den lokalen Fischern beim Auslaufen Zusehen oder sie gegen 8 Uhr wieder Willkommen heißen und den Fang des Tages begutachten. Am Vormittag erkunden Sie Trivandrum und besichtigen das von den Briten 1880 erbaute Napier-Museum, das durch die geschickte Kombination indosarazenischer und keralischer Architektur auffällt. Zu bewundern gibt es eine Bronzesammlung, Tempelmodelle sowie archäologische Funde. Mythologisch und interasiatisch wird es im Anschluss in der über die Grenzen Indiens hinaus bekannten Sri Chitra Art Gallery. Neben berühmten indischen Künstlern werden Werke aus ganz Asien präsentiert. Im Hotel können Sie dann Ihre Eindrücke diskutieren.

16. Kovalam – mehr als Baden

Sonne, Sand, Erholung. Das ist heute Morgen das Motto in dem beliebten Badeort. Genießen Sie die Zeit am Strand, bevor Sie am Nachmittag bei einer indischen Familie eingeladen sind. Sie werden in die südindische Kultur eingeweiht und erhalten einen Einblick in den Alltag der Bevölkerung. Gemeinsam besuchen Sie einen 2.000 Jahre alten Shiva-Tempel, denn das gehört selbstverständlich dazu. Hier ist Ayurveda ein großes Thema. Daher schlendern Sie auch durch ein Dorf, in dem entsprechende Pflanzen angebaut werden. Pflanzen auch Sie zum Beispiel eine Kokospalme. Probieren Sie sich auch in der Töpferwerkstatt aus, bevor Sie bei einer Kochdemonstration und anschließender Verköstigung in die südindische Küche eingeweiht werden.

17. Abschied und Heimreise

Schon sehr früh am Morgen werden Sie abgeholt und zum Flughafen von Thiruvananthapuram (früher Trivandrum) gefahren. Gegen 6 Uhr heben Sie in Richtung Delhi ab, um gegen 18.15 Uhr Ortszeit in Frankfurt zu landen.

Leistungen bei Chamäleon

  • Wunderwelten-Reise bis höchstens 12 Teilnehmer
  • Garantierte Durchführung aller Termine
  • Linienflug mit Air India (Mitglied der Star Alliance) von Frankfurt über Delhi nach Bengaluru und zurück ab Thiruvananthapuram
  • Rail & Fly innerhalb Deutschlands. Bequem in der 2. Klasse zum Flieger
  • Reiseminibus mit Klimaanlage
  • Zugfahrt von Ooty nach Coonoor
  • Übernachtungen in Hotels, Resorts sowie 1 Übernachtung auf einem Hausboot
  • Täglich Frühstück, 4 x Mittagessen und 13 x Abendessen
  • 1 Rikschafahrt in Madurai, Nachtzeremonie am Minakshi-Tempel, 1 Fuß-Safari in Periyar, 1 Fahrradfahrt in Kochi, 1 Safari im Bandipur-Nationalpark, 1 Hausbootfahrt auf den Backwaters
  • Nationalparkgebühren und Eintrittsgelder
  • Reiseliteratur
  • 100 m² Regenwald auf Ihren Namen
  • Deutsch sprechende einheimische Reiseleitung

Wunschleistungen

  • Einzelzimmerzuschlag: 999 €
  • Anschlussflug (DE) mit Lufthansa: ab 199 €. Mögliche Abflughäfen: Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Friedrichshafen, Hamburg, Hannover, Leipzig, München, Münster-Osnabrück, Nürnberg, Stuttgart
  • Anschlussflug (AT) mit Lufthansa oder Austrian Airlines: ab 199 €. Mögliche Abflughäfen: Graz, Linz, Wien
  • Anschlussflug (CH) mit Lufthansa oder Swiss Air: ab 299 €. Mögliche Abflughäfen: Basel, Genf, Zürich
  • Business-Class-Flug-Aufpreis inklusive Rail & Fly (DE) 1. Klasse: ab 1.650 €

Hinweise

Barrierefreiheit: Unsere Reisen sind für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und anderen Behinderungen im Allgemeinen nicht geeignet. Ob diese Reise dennoch Ihren individuellen Bedürfnissen entspricht, erfragen Sie bitte bei uns.

Veranstalter: Chamäleon Reisen GmbH, Otto-Suhr-Allee 115, 10585 Berlin

Termine

Termine

Kerala - Asien Indien: Wunderwelten-Reisen bis höchstens 12 Teilnehmer

Einzelzimmerzuschlag € 999

13.10.2018Samstag, 13. Oktober 2018 - Montag, 29. Oktober 2018
17 Tage / 16 Nächte

3049 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 999

27.10.2018Samstag, 27. Oktober 2018 - Montag, 12. November 2018
17 Tage / 16 Nächte

3049 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 999

03.11.2018Samstag, 3. November 2018 - Montag, 19. November 2018
17 Tage / 16 Nächte

3049 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 999

10.11.2018Samstag, 10. November 2018 - Montag, 26. November 2018
17 Tage / 16 Nächte

3049 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 999

02.02.2019Samstag, 2. Februar 2019 - Montag, 18. Februar 2019
17 Tage / 16 Nächte

3199 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 999

09.03.2019Samstag, 9. März 2019 - Montag, 25. März 2019
17 Tage / 16 Nächte

3199 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 999

23.03.2019Samstag, 23. März 2019 - Montag, 8. April 2019
17 Tage / 16 Nächte

3199 EUR